Jetzt buchen
Kontakt via Hotline.
Kontakt via E-Mail aufnehmen.
Kontakt via WhatsApp aufnehmen.

„Wäre ich du, würde ich mich lieben“ – Horst Evers

 

Im Dunst eines kräftezehrenden, meetingreichen jedoch abstimmungsarmen Arbeitstages warte ich auf die Bahn. Das Hirn ist ausgewrungen, der Körper schlaff und der Geist strapaziert. Die Bahn ist wegen Zugausfällen proppenvoll, der Nachbar telefoniert lautstark, Pommesgeruch und Schmatzgeräusche des abendessenden Gegenübers drängen sich auf. Ich fühle mich bestätigt in meinem miesmutigen Dunst des Tages und schleppe diesen überzeugt nach Hause.

An solchen Tagen brauche ich keinen cleveren Ratschlag mehr und möchte auch den Tag nicht mehr durchsprechen. Ich möchte einfach möglichst schnell aus dem Dunst heraustreten und einen entspannten Feierabend verbringen.

Seelenbalsam bei akutem Leichtigkeitsmangel und Humordurst

Horst Evers, Autor und Kabarettist, hat hierfür ein Buch mit Kurzgeschichten über die Tücken des Daseins parat. Binnen weniger Zeilen schmunzle ich auch über meine eigenen Alltagstücken. In seinen Geschichten plaudert er liebevoll und lustig über alltägliche, scheinbar belanglose Probleme. Als Leser bekommt man unbemerkt einen Blick für die humorvollen Facetten seiner Probleme. Ob es der Spiegel ist, der definitiv kaputt sein muss, wenn man sich morgens nur am Pyjama und am Badezimmerregal im Hintergrund erkennt; der Monteur, der beim Abmessen den Daumen hinhält, den Zollstock weiterschiebt, abgelenkt wird und: zack!, fehlt später ein Stück Rolltreppe am neuen Berliner Flughafen; oder die Chicorée-Salami, die man jedes Jahr geschenkt bekommt, weil man es nicht übers Herz bringt zu sagen, dass man sie überhaupt nicht mag – Irgendwie kann man sich in jeder Erzählungen wiederfinden.

Horst Evers bietet uns zutiefst menschliche, liebenswerte und verschmitzte Sichtweisen auf unsere Probleme und eine geballte Ladung an lockerem Wortwitz an. Das Ergebnis einer Kurzgeschichte? Sofortige Leichtigkeit und Abstand vom tagesaktuellen „Realitätsgehupe“.

Das Buch „Wäre ich du, würde ich mich lieben“ mit über 50 Kurzgeschichten ist für mich Seelenbalsam bei akutem Leichtigkeitsmangel und Humordurst. Es eignet sich wunderbar, um kurz mal hineinzulesen und sich eine Brise Aufheiterung zu gönnen. Rowohlt

Taschenbuch, 2015, 10 Euro

Verwandte Artikel

Die Neuerfindung des Erfolgs

„Wie weiter, wenn nichts mehr geht?“ Diese Frage stellen sich viele, die gesundheitlich bedingt, gezwungen werden nicht mehr im gleichen Tempo weiterzumachen wie bisher.

Zum Artikel

Unverbindliches Vorabgespräch

Gerne beraten wir Sie in einem Telefon- oder Vor-Ort-Termin.